Viertelfinale: KIT SC White vs. Racoons Gießen

Am 27.01.2019 fand das Viertelfinale der Playoffs der League of Legends Universitätsliga zwischen KIT SC White und Racoons Gießen statt. Gespielt wurde im Best of Five Format. Da an diesem Tag unsere beiden Kanäle bereits mit anderen Partien belegt waren, wurde die Begegnung privat von unserem Caster Nico „Pixavis“ übertragen.
KIT SC White startete vom dritten Tabellenplatz in die Playoffs. Mit 16 Punkten und einem Matchverhältnis von +12 waren sie die klaren Favoriten für dieses Ausscheidungsmatch.
Die Racoons Gießen standen in der regulären Season auf Tabellenplatz sechs und konnten lediglich ein Matchverhältnis von +2 vorweisen.

Karlsruhe dominiert Game 1
KIT SC White vs. Racoons Gießen - Game 1

KIT SC White
Top: Poppy (al W1N)
Jgl: Shyvana (strikerthebestt)
Mid: Aatrox (Jinsh)
Bot: Lucian (Horyzon)
Sup: Zyra (Drag Hyphen)

Racoons Gießen
Top: Viktor (FlyinHirsch)
Jgl: Jarvan IV (tinvin)
Mid: Urgot (ZerO SyRaX)
Bot: Kai’Sa (DownF4LL)
Sup: Braum (GuardiaN)

KIT SC White (KITW) wählte eine Komposition mit solidem Engage und viel Schadenspotenzial. Mit Shyvana bekam strikerthebest außerdem seinen Signature-Pick, auf dem er bereits in der regulären Season für Angst und Schrecken gesorgt hatte.
Racoons Gießen (RG) draftete eine eher skalierende Komposition. Jarvan war zwar ein Jungler, der eher im Earlygame seine Stärken hatte, die restlichen Carries jedoch glänzten eher im Lategame.

KITW wurde seiner Favoritenrolle in den ersten 15 Minuten durchaus gerecht. Sie erarbeiteten sich auf allen Lanes, sowie im Jungle, Farmvorteile und konnten außerdem zwei Infernaldrakes holen. Mit einem Killscore von 7:3 sicherten sie sich außerdem den ersten Tower auf der Botlane. Nachdem sie den Midlane-Tower ebenfalls zerstört hatten, blieb ihre Botlane dort und Aatrox ging auf die Botlane, um dort zu pushen.
Mit dem dritten Infernaldrake wurde er dort jedoch etwas zu Selbstsicher. Die Racoons konnten ihn abfangen und außerdem al W1N (KITW/Poppy) bestrafen, der teleportiert war, um seinem Midlaner zu helfen. Mit diesen zwei Kills für die Gießener schrumpfte KITW’s Goldvorteil auf knapp 4k.

Die Karlsruher konnten den Goldvorteil jedoch wieder vergrößern. Durch die nach wie vor bestehenden Farmvorteile waren ihre Carries extrem stark und konnten nahezu ungehindert die inneren Türme auf Top- und Midlane einreißen. Dies gab ihnen Zugang zum gegnerischen Topside-Jungle, den sie wardeten, um den Baron vorzubereiten.
Als sie diesen starteten versuchten die Gießener sie zu stoppen, wurden jedoch von der Poppy-Ult vertrieben.

Mit dem Baronbuff marschierte KITW Mid- und Botlane runter und zerstörte die jeweiligen Inhibitoren bevor sie sich der Toplane zuwandten. Dort vernichteten sie ebenfalls den Inhibitor und schlugen im anschließenden Teamfight die Gießener Verteidigung nieder, woraufhin sie das erste Spiel für sich entschieden.

KIT SC White 1:0 Racoons Gießen

KITW startet schwächer, steigert sich aber
KIT SC White vs. Racoons Gießen - Game 2

KIT SC White
Top: Poppy (al W1N)
Jgl: Dr. Mundo (strikerthebest)
Mid: Irelia (Jinsh)
Bot: Lucian (Horyzon)
Sup: Leona (Drag Hyphen)

Racoons Gießen
Top: Sion (ZerO SyRaX)
Jgl: Nocturne (tinvin)
Mid: Cassiopeia (FlyingHirsch)
Bot: Caitlyn (DownF4LL)
Sup: Brand (GuardiaN)

Karlsruhe änderte wenig an der Teamkomp. Gravierendster Unterschied war der Mundo-Pick im Jungle, der deutlich weniger Schaden mitbrachte. Auch auf der Botlane wurde der Schadenslastige Support gegen einen Tank ausgetauscht. Insgesamt hatte KITW damit eine bessere Frontline als noch im Spiel zuvor.
Racoons Gießen wechselten auf allen Positionen die Champions. Sie entschieden sich für mehr Earlygame-Fokus und wählten, vor allem auf der Botlane, zwei Champs, die die Gegner aus der Lane poken sollten.

Anders als im ersten Spiel begann KITW weniger dominant. Stattdessen gaben sie früh zwei Kills ab und verloren dadurch den Goldvorteil, den sie sich durch ihren Farm erarbeitet hatten. Erst ab der 15. Minute fanden sie zu alter Stärke zurück und konnten ihren Goldvorteil wieder auf 3k ausweiten. Auch in diesem Spiel sicherten sie sich die ersten beiden Drachen, konnten jedoch nicht verhindern, dass RG den ersten Turm zerstörte. Von da an begann das Spiel jedoch wieder einseitiger zu werden. Die Racoons landeten zwar einige Catches, schafften es jedoch nicht zu verhindern, dass drei ihrer Türme fielen.

Die Führung Karlsruhes war von da an deutlich spürbar. Auf allein drei Lanes wurde Druck ausgeübt. Als die Gießener versuchten ihren inneren Toplan-Turm zu verteidigen, wurden sie von KITW in die Zange genommen und beinahe geaced. Lediglich ZerO SyRaX (RG/Sion) blieb am leben, konnte den Nash jedoch nicht verhindern.
Mit diesem startete KITW das 1-3-1. RG hielt verzweifelt dagegen, konnte aber unmöglich an mehreren Fronten gleichzeitig verteidigen. Als die Karlsruher auf der Botlane zu zweit ZerO SyRaX (Sion) killten, eilten die Gießener zu Hilfe. Sie kamen jedoch zu spät und wurden, bis auf den Support, aufgerieben. KIT SC White nutzte dies, um das zweite Spiel zu beenden.

KIT SC White 2:0 Racoons Gießen

Bäumchen wechsel dich!
KIT SC White vs. Racoons Gießen - Game 3

KIT SC White
Top: Poppy (al W1N)
Jgl: Kayn (strikerthebest)
Mid: Syndra (Jinsh)
Bot: Cassiopeia (Horyzon)
Sup: Pyke (Drag Hyphen)

Racoons Gießen
Top: Swain (GuardiaN)
Jgl: Shyvana (ZerO SyRaX)
Mid: Xerath (FlyingHirsch)
Bot: Lucian (DownF4LL)
Sup: Karma (tinvin)

KIT SC White wählte erneut eine Schadensintensive Komposition aus. Syndra ermöglichte Picks, während Cassiopeia auf der Botlane für konstanten Schaden sorgen sollte. Im Jungle entschieden sie sich für Kayn, der zwar erst nach seiner Trasnformation stark wurde, dann jedoch seine Gegner terrorisieren konnte.
Racoons Gießen wechselte nicht nur Champs, sondern auch die Rollen der Spieler. tinvin ging auf die Support Position. Dafür ging GuardiaN auf die Toplane und Zero SyRaX ging in den Jungle. Auch ihre Teamkomposition brachte viel Schaden mit.

Das Spiel begann wie erwartet. KITW hatte durch Farm bereits nach drei Minuten einen Goldvorsprung und baute diesen bis zur 15. Minute weiter aus. Gießen holte sich den Rift Herald und konnte mit einem Drei-Mann-Gank auf der Toplane einen Kill, sowie den ersten Tower holen. Damit schafften sie es den Rückstand zu verkürzen. Zwei Minuten später konnten sie einen Drake sichern und den anschließenden Teamfight gewinnen. Dies ermöglichte es ihnen den Botlane-Tower zu zerstören, was ihnen den Goldvorteil bescherte.

Die Karlsruher schien dies jedoch nicht zu stören. In Minute 21 begann strikerthebest (KITW) bei den gegnerischen Raptoren zu invaden. Bevor sein Midlaner ihm jedoch helfen konnte, traf ihn ein Xerath-Stun und eine Shyvana-Ult. Er platzte innerhalb von Sekundenbruchteilen, ohne sich bewegen zu können. Während oben Jinsh (KITW) nun in Bedrängnis geriet und gegen drei ihn umkreisende Gegner starb, wurde auf der Botlane ein 2v2 Duell gespielt. RG gewann auch dieses ohne große Mühe und sicherte sich den zweiten Turm auf der Botlane.
Die Karlsruher wirkten verzweifelt und starteten den Baron, um ins Spiel zurück zu finden. Sie verloren dort jedoch den Teamfight 2:4 und mussten anschließend auch noch beide Midlane-Türme aufgeben.

Nachdem KITW’s Top-Jungle-Duo kurz darauf auf der Botlane GuardiaN niederringen konnten, starteten die restlichen Racoons den Baron. KITW versuchte dies mit allen Mitteln zu verhindern und sich den Buff stattdessen selbst zu sichern. Da sie jedoch keinen Jungler in der Nähe hatten, war es ZerO SyRaX (RG) ein leichtes, diesen zu stehlen.

RG sicherte sich anschließend den vierten Drake und begann die Belagerung. Karlsruhe konnte die Basis jedoch verteidigen, ohne Objectives zu verlieren.

Beide Teams begannen anschließend sich auf den nächsten Baron vorzubereiten. RG sah dabei in der Mitte schließlich die Chance das Spiel zu entscheiden. DownF4LL (RG/Lucian) eröffnete mit seiner Ult das Feuer auf Jinsh (KITW/Syndra). Dieser wurde von einigen Schüssen getroffen, bevor sein Support sich vor ihn stellte und die restliche Lucian-Ult tankte. al W1N (KITW/Poppy) aktivierte sein Steadfast Presence, konnte damit jedoch nicht die anfliegende Shyvana aufhalten. Diese beendete, was Lucian angefangen hatte und sicherte den Kill auf Pyke. Aus der Mitte der Lane hatte FlyingHirsch (RG) seine Xerath-Ult aktiviert und beschoss die Gegner damit aus der Ferne. Er erleichterte Jinsh (KITW) damit um seinen Flash und zwang ihn außer Reichweite des Kampfes. Von der Seite stieß nun KITW’s Botlaner Horyzon hinzu. Zusammen mit seinem Toplaner versuchte Horyzon (KITW) den Gießener ADC zu killen, traf seine Cassiopeia-Ult jedoch nur in Shyvanas Rücken. Die konnte daraufhin mit Lucian und dem inzwischen nachgerückten Xerath den Kill sichern. KITW’s Carries zogen sich zurück. Als Jinsh (KITW/Syndra) einen weiteren Stun setzen wollte, wurde er allerdings von einer Max-Range Xerath-Q getroffen und fiel ebenfalls.

Die Racoons sicherten sich daraufhin den zweiten Nash und den dritten Infernal. Mit derartig vielen Steroiden aufgepumpt pushten sie die Mitte runter und mähten alles um, was ihnen im Weg stand. Sie beendeten das Spiel und erzwangen ein Game 4.

KIT SC White 2:1 Racoons Gießen

Der hungrige Wolf!
KIT SC White vs. Racoons Gießen - Game 4

KIT SC White
Top: Ornn (al W1N)
Jgl: Warwick (strikerthebest)
Mid: Aatrox (Jinsh)
Bot: Cassiopeia (Horyzon)
Sup: Alistar (Drag Hyphen)

Racoons Gießen
Top: Poppy (GuardiaN)
Jgl: Shyvana (ZerOSyRaX)
Mid: Lissandra (FlyingHirsch)
Bot: Tristana (DownF4LL)
Sup: Karma (tinvin)

KITW änderte nicht viel an ihrer Teamkomposition. Wie auch im Spiel zuvor wählten sie ein Schadenlastiges Team. Dieses Mal setzten sie jedoch mehr auf Bruiser, die neben ihrem Schadensoutput auch einiges wegstecken konnten. Außerdem wählten sie einen Support, der eine bessere Frontline darstellte und Teamfightorientierter war.
RG behielt den Rollentausch bei und setzte zusätzlich etwas mehr auf ihr Lategame. Statt einem Carry auf der Toplane entschieden sie sich diesmal jedoch für einen Tank, der die Backline beschützen sollte.

KITW begann gewohnt dominant und lag bereits nach drei Minuten 1000 Gold vorne. Sie konnten diesen jedoch nicht nutzen um signifikanten Schaden an Türmen anzurichten. Stattdessen fielen sie auf der Botlane sogar, was Kills anging, zurück. Einziger Lichtblick war, dass sie Shyvana im Gegnerteam dreimal killen konnten, was ihr Scaling deutlich verzögerte. strikerthebest (KITW) hatte dadurch weit mehr Einfluss auf der Map und verhalf seinem Team zur erneuten Führung.

Karlsruhe konnte nun nach und nach mehr Druck aufbauen und sicherte sich den ersten Turm. Währenddessen annektierte strikerthebest den Gegnerjungle und fing an dort auch Champions zu farmen. Er sicherte seinem Team den Rift Herald, das zeitgleich unermüdlich pushte. Die Karlsruher, sich ihrer enormen Führung bewusst, schnappten sich den zweiten Mountaindrake und verlagerten das Spiel anschließend auf die Topside zum Baron.

Horyzon und strikerthebest (KITW) holten den Buff zu zweit, während ihr Team die Gegner davon abhielt auch nur in die Nähe des Lila Ungetüms zu kommen. Mit der zusätzlichen Verstärkung erhöhte Karlsruhe ein letztes Mal den Druck und buchte sich das Ticket zum Halbfinale.

KIT SC White 3:1 Racoons Gießen

Related Posts