Klare Siege?

Am 20.02.2019 fand der 11. Spieltag der regulären Season der League of Legends Universitätsliga statt. Ausgetragen wurden die Partien Lokomotive Mannheim gegen KIT SC White (Karlsruhe), sowie Racoons Gießen gegen Hochschulsport Hannover.

Am letzten Spieltag vor den Playoffs wurde es noch einmal spannend! Im ersten Match musste Mannheim gewinnen und auf eine Niederlage Gießens hoffen, um sich für die Playoffs qualifizieren zu können. KIT SC White stand jedoch trotz sicherer Playoffqualifikation ebenfalls unter Druck. Die Karlsruher mussten Punkten, um eine „bessere Paarung“ im Viertelfinale zu erhalten.

Auch im zweiten Match war der Druck auf beide Teams vor dem Spieltag groß. Hannover musste, für den Fall, dass Karlsruhe gewann, unbedingt punkten, um im Viertelfinale ein „leichteres“ Matchup zu bekommen. Gießen musste, für den Fall, dass Mannheim gewann, ebenfalls mindestens ein Unentschieden erzielen, um auf Tabellenplatz sechs zu landen.

Die anderen Ergebnisse des Spieltags:

Team ZODIACS Bremen 2:0 D-City Gaming Stars Gold

Bielefeld eSports 1:1 ESUG Ultimate Five Feeder

D-City Gaming Stars Blue A:S KIT SC Black

eSports Cologne Black 2:0 TUHH GamING

Shyvanas Einöde
Lokomotive Mannheim vs. KIT SC White Game 1

KIT SC White
Top: Shen (al W1N)
Jgl: Shyvana (strikerthebest)
Mid: Galio (MagierJo)
Bot: Lucian (Horyzon)
Sup: Alistar (Drag Hyphen)

Lokomotive Mannheim
Top: Sion (FranzusNorbertus)
Jgl: Xin Zhao (Der Sion)
Mid: Veigar (Boph Teifong)
Bot: Kai’Sa (IndigoBaer)
Sup: Morgana (elRinn)

KIT SC White (KITW) wählte eine Komposition, die durch die Ults ihrer Sololaner in der Lage war, schnell Überzahlsituationen zu erschaffen. Im Jungle und auf der Botlane galt es früh in Führung zu gehen und zu snowballen. Shyvana profitierte vor allem davon, dass in jeder Lane CC für gute Gank-Setups vorhanden war.

Lokomotive Mannheim (LM)  hatte ebenfalls gute Gank-Setups in jeder Lane. Mit Veigar und Kai’Sa entschieden sie sich jedoch für zwei Carries, die auf Scaling angewiesen waren. Mit Xin Zhao konnte man diese Schwäche im Earlygame jedoch ausgleichen.

Das Spiel begann äußerst langsam, nahm dann aber schlagartig an Fahrt auf. In der zehnten Minute invadete strikerthebest (KITW) beim gegnerischen Bluebuff, nachdem er kurz zuvor den ersten Drake für sein Team gesichert hatte. Im Jungle allerdings wurde er von einem Controlward gespottet, woraufhin das komplette Mannheimer Team sich auf den Weg zur Botlane machte. Karlsruhe sah dies zwar kommen, hatte aber die längeren Laufwege und konnte deshalb nicht rechtzeitig am Ort des Geschehens sein.

Als ihre Bot- und Midlane endlich ankamen war Shyvana bereits so low, dass sie nichtmehr am Kampf teilnehmen konnte. Von hinten kam nun Boph Teifong (LM), der mit seinem Veigar-Cage gleich vier Karlsruher einschloss. Diese gingen im Kreuzfeuer ihrer Gegner unter und lediglich Drag Hyphen (KITW) konnte mit seinem Flash entkommen.

Mannheim holte in der Folge zwei weitere Kills auf den Sololanes. Auf der Botlane starb dann jedoch Der Sion (LM), weil er die Shen-Ult nicht respektierte. KITW schaffte es daraufhin den ersten Turm auf der Botlane zu zerstören.
In der 15. Minute schlug dann die Stunde des Drachen. strikerthebest (KITW) sprang mit seiner Shyvana-Ult in vier Gegner, die im Begriff waren, seinen Midlaneturm einzureißen und ließ ein Trommelfeuer aus Feuer und Schlägen auf sie einprasseln. Unterstützt durch die Shen-Ult und seinem Support, schaffte er es, die Gegner zu vertreiben und einen drei zu eins Trade zu erzielen.

Mit einem weiteren Kampf im Topside-River, in dem die Mannheimer ein Ace erzielten, konnte LM den Toplane-Turm niederreißen und ihren Goldvorsprung ein bisschen weiter ausbauen. KIT SC White schaffte es jedoch über Farmvorteile aufzuschließen. Durch den ersten Infernaldrake schufen sie sich außerdem weitere Vorteile für zukünftige Kämpfe.

Nach 21 Minuten begann LM den Baron. Horyzon (KITW) eilte seinem Team voraus und wurde vom Veigar-Cage eingeschlossen, in welchem er von seinen Gegnern getötet wurde. Während al W1N (KITW) ohne Teleport und Ult weiter die Botlane pushte, engagete sein Team auf die Gegner. strikerthebest gelang zwar der Steal, den darauffolgenden Teamfight konnte sein Team in Unterzahl jedoch nicht für sich entscheiden. Im drei gegen fünf holten sie lediglich einen Kill und ließen nur Shen mit dem Baronbuff zurück.

Mit dem Buff und einem leichten Goldvorteil sicherten sich die Karlsruher den Midlane-Turm. In der Folge begannen sie im 1-3-1 auf allen drei Lanes Druck auszuüben. Dabei wagten sie sich ein Stück zu weit nach vorne. Lokomotive Mannheim bestrafte dies mit zwei Kills und dem zweiten Midlane-Tower.

Sie versuchten dies erneut, als sie Shen wieder allein auf der Botlane sahen, wurden jedoch vom Karlsruher Team abgefangen. Das hatte sich für den nächsten Infernaldrake positioniert und nahm dem Mannheimer Paintrain den Dampf. Die zwei überlebenden Mannheimer konnten nicht mehr verhindern, dass KITW sich den zweiten Infernaldrake, sowie den Nash sichert.

Mit dem zweiten Baronbuff gingen die Karlsruher erneut in ein 1-3-1 über. LM hatte ihren Gegnern nichts mehr entgegen zu setzen und konnte nicht verhindern, dass diese das Spiel beendeten.

KIT SC White 1:0 Lokomotive Mannheim

Winter is Coming
KIT SC White vs. Lokomotive Mannheim Game 2

KIT SC White
Top: Malphite (al W1N)
Jgl: Kayn (strikerthebest)
Mid: Lissandra (MagierJo)
Bot: Caitlyn (Horyzon)
Sup: Zyra (Drag Hyphen)

Lokomotive Mannheim
Top: Jax (FranzusNorbertus)
Jgl: Xin Zhao (Der Sion)
Mid: Veigar (Boph Teifong)
Bot: Lucian (IndigoBaer)
Sup: Soraka (elRinn)

Lokomotive Mannheim wechselte die Strategie zugunsten ihres Earlygames. Mit Lucian pickten sie einen ADC, der deutlich früher seine starke Phase hatte und stellten ihm eine Soraka an die Seite, um genügend Sustain in der Lane zu haben. Das Lategame legten sie dafür in die Hände ihres Toplaners, der auf Jax zum Splitpushmonster werden sollte.

KITW wechselte ebenfalls die Strategie und wählte fünf komplett neue Champions. Mit Malphite und Lissandra war ein hervorrangender Engage für Teamfights gegeben. Auf der Botlane entschieden sie sich für zwei Picks, die, vor allem durch ihren Poke, unangenehme Lanegegner darstellten.

Auch dieses Spiel nahm nur gemächlich Fahrt auf. Nach einigen individuellen Fehlern hatte Mannheim 5:2 Kills zu verbuchen. Durch Farmvorteile auf Karlsruher Seite war das Gold jedoch ausgeglichen.

Nach zwölf Minuten entbrannte im Redside-Jungle auf der unteren Kartenhälfte der erste Teamfight. strikerthebest (KITW) startete einen Invade ohne Pressure seiner Lanes und wurde dabei von Mannheims Jungler und Midlaner abgefangen. Die Mannheimer Botlane eilte ebenfalls zu Hilfe. Sie schafften es den gegnerischen Jungler zu killen. Dieser hatte jedoch genügend Zeit rausgeholt, sodass sein Team engagen konnte. MagierJo (KITW) engagete mit Lissandra. In drei Gegnern stehend aktivierte er seine Ult und richtete großen Schaden an.

Von unten kam nun al W1N (KITW) mit der Malphite-Ult angerauscht, nachdem er auf einen Ward bei den Krugs teleportiert war. Er traf drei Gegner und holte den ersten Kill für sein Team. MagierJo sicherte den Zweiten. IndigoBaer (LM) schaffte es, in die Dragonpit zu entkommen und zwang den gegnerischen Toplaner dabei seinen Flash zu nutzen. FranzusNorbertus (LM) folgte ihm allerdings seinerseits mit dem Flash und konnte den Kill sichern.

Anschließend begann KITW seinen Goldvorteil weiter auszubauen. Vor allem auf der Botlane wurden die Farmunterschiede deutlich. Durch einen Gank warfen die Karlsruher ihre Gegner noch weiter zurück und konnten sich nach einem 3:1 Trade den ersten Turm sichern.

Daraufhin swapten sie ihre Duolane auf die Toplane. In der Mitte starb Kayn seinen fünften Tod und machte den Mannheimern damit den Weg zum Rift Herald frei. Auf der Toplane hingegen waren sie in der Lage den Turm dem Erdboden gleichzumachen.

Den daraus resultierenden Goldvorteil konnten sie nach einem gewonnenen Teamfight am Drake weiter ausbauen. Den versuchten die Mannheimer durch den Herald auf der Toplane wieder aufzuholen. Boph Teifong und Der Sion schafften es zwar den Turm von der Karte zu tilgen, wurden jedoch von vier Gegnern eingekesselt und fielen.

KIT SC White nutzte die so entstandene Überzahl und holte sich den Baron. Mit diesem begannen sie, wie schon im ersten Spiel, auf allen drei Lanes gleichzeitig Druck auszuüben. strikerthebest (KITW) war durch seine Shadowassassinform inzwischen stark genug, um seine vorherigen Tode vergessen zu machen. IndigoBaer (LM) bekam dies am eigenen Leib zu spüren. Als er auf der Botlane zu weit rausgepusht hatte, färbte der Sensenmann seinen Bildschirm in wenigen Sekunden grau. Kurz darauf wurde sein Lanepartner unter dem eigenen Turm von MagierJo (KITW) aus dem virtuellen Leben befördert.

Die Karlsruher wurden daraufhin ein wenig übermütig und fingen an hinter den Inhibitor zu chasen, obwohl der Inhibturm noch stand. LM schaffte es sie dafür zu bestrafen und zwei Kills zu holen. KITW musste sich zurückziehen.

Einen Mountaindrake später starteten sie einen neuen Anlauf. Sie überrannten die Mannheimer Verteidigung und beendeten das zweite Spiel.

KIT SC White 2:0 Lokomotive Mannheim

Not even close!
Racoons Gießen vs. Hochschulsport Hannover Game 1

Racoons Gießen
Top: Aatrox (ZerO SyRaX)
Jgl: Jarvan IV (tinvin)
Mid: Galio (FlyingHirsch)
Bot: Vayne (DownF4LL)
Sup: Soraka (GuardiaN)

Hochschulsport Hannover
Top: Jax (TemptAzn)
Jgl: Xin Zhao (Sonecon)
Mid: Corki (Chaki)
Bot: Ezreal (tschau kakao)
Sup: Zyra (jonni14797)

Racoons Gießen (RG) draftete eine Teamfight-Komposition, die vor allem ab dem Midgame ihre Stärken voll ausnutzen konnte. Mit Jarvan und Galio war eine sehr gute Möglichkeit gegeben zu engagen. Aatrox brachte ebenfalls viel CC mit und Vayne war in der Lage die Teamfights von hinten aufzuräumen, während Soraka das Team mit Heilung versorgte.

Hochschulsport Hannover (HSH) wählte eine Komposition, die auf den Sololanes vor allem im Lategame besonders stark war. Xin Zhao sollte für Pressure im Earlygame sorgen und auf der Botlane galt es den Gegner durch Poke vom farmen abzuhalten.

Das Spiel begann erwartungsgemäß langsam. Auf der Toplane wurden Solokills in beide Richtungen geholt. Nach einigen individuellen Fehlern stand es nach knapp 16 Minuten 4:3 in Kills für HSH, mit nur 3k Goldvorteil. Dieser setzte sich vor allem durch Farmvorteile und den bereits gefallenen Midlane-Tower zusammen. Die Hannoveraner überließen RG den Mountaindrake, sicherten sich dafür allerdings den Toplane-Turm und den Rift Herald. Mit der großen Krabbe und dem Corki-Package machte sich HSH auf den Weg Richtung Botlane, um den letzten verbliebenen äußeren Turm von der Karte zu tilgen. Die Racoons rochen den Braten und zogen ihre Spieler ebenfalls in Richtung Botlane. Chaki (HSH) war mit seinem Corki-Package aber schneller und schnitt ihnen außerdem den Weg ab. DownF4LL (RG) blieb nichts anderes übrig als nach unten auszuweichen und in die Gegner hineinzulaufen. Dort nahm er sich des Ezreals an, der ihm zu nahe kam, und holte einen Tradekill. Daraufhin wendete er sich dem Rest seiner Gegner zu, stand jedoch plötzlich vor einem Jax mit Trinityforce. Dieser erledigte den ADC bevor er sich mit seinem Team dem gegnerischen Midlaner widmete. Mit dem erzielten 3:0 Trade rief HSH den Herald und sicherte sich den zweiten Botlane-Turm.

In den folgenden Minuten beruhigte sich das Spiel wieder. Die Hannoveraner pushten auf allen drei Lanes. Zweimal wurden dabei einzelne Spieler gecatcht. Nach 25 Minuten startete HSH den Nash. Die Gießener engageten, schaftten den Steal jedoch nicht. Im darauffolgenden Teamfight tradeten die Racoons jedoch 2:1 zu ihren Gunsten.

Mit dem Baronbuff in der Tasche übte HSH weiter konstant Druck auf allen Lanes aus und schaffte es alle Inhibitoren zu zerstören. Mit drei Wellen voller Superminions, die an ihre Tür klopften fassten sich die Racoons ein Herz und starteten einen letzten verzweifelten Verteidigungsversuch.
ZerO SyRaX (RG) startete den Engage auf die gegnerische Zyra und zog mit einem einzigen Treffer seines Schwerts ein Drittel von dessen Lebensleiste ab.

Von der rechten Seite stieß DownF4LL (RG) mit seiner Vayne dazu und begann damit Silberbolzen auf seine Gegner hageln zu lassen. ZerO SyRaX traf mit seiner nächsten Q-Instanz zwei weitere Gegner, die auseinanderstoben. Zyra war inzwischen so low, dass sie ihre Stopwatch aktivierte, nachdem sie noch ihre Ult aktiviert hatte. Sonecon (HSH) sprang mit seinem Xin Zhao auf Vayne, um sie unter Druck zu setzen, während Galio seine Ult auf Aatrox anwendete.

tinvin (RG) sprang mit seinem Jarvan auf Xin Zhao und half damit seinem ADC den nötigen Abstand zu gewinnen. Die Galio-Ult hielt alle drei Carries des Hannoveraner Teams weiterhin davon ab ihrem Jungler zu helfen und Vayne in Bedrängnis zu bringen. Stattdessen fiel jonni14797 (HSH) mit seiner Zyra dem steinernen Koloss zum Opfer, der wahrlich einen „Heldnhaften Auftritt“ hinlegte. Da DownF4LL (RG) inzwischen zu weit entfernt war, wendete sich HSH dem Jarvan zu. Dieser wurde jedoch durch die konstante Heilung Sorakas am Leben gehalten, sodass sein ADC auf Vayne ungestört die Gegner beschießen konnte. Die beiden Hannoveraner Nahkämpfer wurden von Galios E getroffen und waren damit weiterhin Vaynes Geschossen ausgeliefert. TemptaZn (HSH) flashte mit seinem Jax aus dem Gedränge, hatte jedoch keine Defensivtools mehr zur Verfügung und fiel einem verirrten Towershot zum Opfer.
Mit zwei Leuten in Unterzahl begannen die Niedersachsen sich zurückzuziehen. DownF4ll (RG) engagete auf den gegnerischen Ezreal, der keine Chance hatte seinen Gegner durch die Heilung von Soraka zu erledigen. Mit einem beherzten Flash-Taunt sicherte FlyingHirsch (RG) den vierten Kill für sein Team, welches die Basis erfolgreich verteidigen konnte.
Anschließend schafften die Racoons es sich den Baron zu sichern und weitere Kills zu holen, wodurch ihr Goldrückstand auf 1k schrumpfte. Nichts desto trotz schaffte es Hochschulsport Hannover durch konstanten Druck erneut alle Inhibitoren einzureißen.

Am Elder Drake setzten sie dann zum finalen Teamfight an. Nachdem sie sich etliche Minuten lang an Superminions in ihrer Base selbst hochgefeedet hatten, konnten Gießens Lategamecarries endlich glänzen. Sie gingen durch das Gegnerische Team, wie durch Butter, übersahen dabei jedoch Chaki (HSH), der sich mit Corki in die offene Gegnerbasis geschlichen hatte, den letzten verbliebenen Turm niedermachte und das Spiel beendete, während Gießen noch im River stand.

Racoons Gießen 0:1 Hochschulsport Hannover

tschau kakao!
Racoons Gießen vs. Hochschulsport Hannover Game 2

Racoons Gießen
Top: Fiora (ZerO SyRaX)
Jgl: Nunu & Willump (tinvin)
Mid: Lissandra (FlyingHirsch)
Bot: Ezreal (DownF4LL)
Sup: Poppy (GuardiaN)

Hochschulsport Hannover
Top: Akali (TemptaZn)
Jgl: Xin Zhao (Sonecon)
Mid: Aatrox (Chaki)
Bot: Vayne (tschau kakao)
Sup: Thresh (jonni14797)

Raccons Gießen blieben ihrer Engagekomposition treu, wählten mit Fiora auf der Toplane jedoch einen klassischen Splitpushchampion. Poppy auf der Botlane sollte die vielen Dashes im Gegnerteam unterbinden und mit der Ult zur Not disengagen.

Hochschulsport Hannover wählte eine Komposition, deren Ziel es war die gegnerische Backline zu bedrohen. Mit Xin Zhao und Akali waren zwei Champions im Team, die schnell an die weichen Ziele herankamen. Mit Thresh war außerdem eine Escape- und Engagemöglichkeit gegeben.

Zu Beginn des Spiels wurden von den Racoons die Sololanes geswapt. Dies rächte sich zunächst, als ZerOSyRaX (RG) in der dritten Minute im 1v1 starb. er bekam anschließend allerdings einen Junglegank und konnte sich einen Doublekill sichern, was ihn zurück ins Spiel brachte. Mit einigen Teleports und Ganks auf die Botlane wurden auch hier Kills getradet. Nach zwölf Minuten war das Match Goldtechnisch ausgeglichen, HSH konnte sich jedoch den Rift Herald sichern. Durch einen erfolgreichen Gank auf der Toplane konnten sie im Anschluss außerdem den ersten Turm für sich beanspruchen. Damit führten sie mit 1k Gold.

Die dadurch befreite Akali konnte nun über die Map roamen und verhalf mit ihrem Teleport auf die Botlane ihrem ADC zu einem Doublekill, sowie dem nächsten Turm. Im Anschluss versuchten die Hannoveraner den Midlane-Turm auszuradieren. Sie waren dabei jedoch unvorsichtig und standen zu aggressiv, sodass sie einem Collapse von RG schutzlos ausgeliefert waren und geaced wurden. Die Gießener nutzten das Ace um ihrerseits den Midlane-Turm zu zerstören.

Hannover kam jedoch zurück. FlyingHirsch und tinvin (RG) versuchten auf der Botlane TemptaZn (HSH) auf seiner Akali zu töten. Der machte jedoch Akali-Sachen, holte im 1v2 einen Kill und konnte anschließend entkommen. Die Racoons versuchten ihr gefallenes Teammitglied zu rächen und stürzten sich auf TemptaZn (HSH). Während dieser sich zurückzog wurden sie jedoch von Hannover flankiert und einer nach dem anderen gekillt. Einzig DownF4LL (RG) überlebte und holte einen Returnkill gegen den Hannoveraner Support, der beim warden unvorsichtig war. Er konnte zwar nicht verhindern, dass der zweite Botlane-tower fiel, schaffte es aber den Clouddrake mit seiner Ezreal-Ult zu stealen.

Hannover begann den Baron vorzubereiten und startete diesen auch. RG machte sich auf den Weg diesen zu unterbrechen. FlyingHirsch (RG) startete dabei einen fragwürdigen Teleport und stand weit vor seinem Team in drei Gegnern, welche sich ohne zu zögern umwandten und ihn killten. HSH’s Sololaner leisteten indessen ganze Arbeit und beschäftigten zu zweit das restliche Gießener Team. Die waren im Chokepoint völlig schutzlos gegen die Aatrox-Q und nahmen enormen Schaden. Die restlichen Hannoveraner stießen nun zum Kampf hinzu und halfen diesen zu beenden. Nach dem Ace vernichteten sie den zweiten Midlane-Turm und sicherten sich den Baronbuff.

Mit verstärkten Minions begannen sie die Basis der Racoons zu belagern. Dabei waren sie jedoch zu übermütig, was die Gießener konsequent bestraften. Zwar konnte RG den Midlane-Inhibitor nicht verteidigen, jedoch schafften sie es sich ein ums andere Mal Kills zu sichern und die Angreifer zurückzuschlagen. Mit der so geschaffenen Überzahl wagten sie sich an den Baron. Hannover versuchte diesen zu unterbrechen. Die Gießener waren jedoch hellwach und killten die Störenfriede. Nachdem sie sich erneut zwei Kills gutschreiben konnten, schafften sie es den Baron für sich zu beanspruchen.
Sie begannen nun ebenfalls die Belagerung, konnten jedoch nur bis zum mittleren Inhibtower pushen. Anschließend beruhigte sich das Spiel bis zum finalen Fight am Elderdrake.

HSH hatte sich am Elderdrake positioniert und diesen begonnen. jonni14797 (HSH) stadn mit seinem Thresh etwas weiter oben, um dort Gegner zu spotten und eventuell abzufangen, während TeamptaZn (HSH) mit seiner Akali im Busch zur Midlane stand um die ankommenden Gegner flankieren zu können. Der Rest der Hannoveraner hämmerte auf den Drake ein.
Akali verriet sich durch ein Shuriken, das sein Ziel verfehlte, und musste sich daher ein Stück zurückziehen, was den Gegnern den nötigen Raum zum Nachrücken gab. tinvin (RG) startete mit seinem Nunu-Schneeball den Engage auf die Niedersachsen.

Sein Team war währenddessen im eigenen Jungle Positioniert. Ezreal und Lissandra standen hinter dem Redbuff am Eingang zum River und Fiora und Poppy waren nahe der Raptoren.
Chaki
(HSH/Aatrox) wandte sich Nunu zu und startete seine Kombo auf ihn. Auch jonni14797 (HSH/Thresh) lief diesem hinterher und machte damit Platz für seine Gegner. Die folgten ihrem Jungler, der ungehindert zum Drake laufen und diesen stealen konnte. jonni14797 (HSH) aktivierte seine Thresh-Ult und blockierte damit den River über dem Drake. Während die Gießener durch die Box verlangsamt waren, kiteten die Hannoveraner nach unten und zogen Nunu drei Viertel seines Lebens ab, der in seiner Ult stand.

FlyingHirsch (RG/Lissandra) nutzte seine Klaue um die Lücke zum Gegnerteam zu schließen und verwendete seine Ult auf Xin Zhao. Der wurde außerdem von GuardiaN (RG/Poppy) an die Wand geschmettert, was sein Sterak’s auslöste. Währenddessen war ZerO SyRaX (RG/Fiora) nach vorne auf die gegnerische Vayne geflasht. Die hatte jedoch einen Aatrox hinter sich und ein gestacktes Rageblade in der Tasche. Mit wenigen Autoattacks schaffte tschau kakao (HSH/Vayne) es sich den gegnerischen Toplaner vom Hals zu halten und zu erledigen. GuardiaN (RG) schickte seine Ult Richtung Akali, welche nach wie vor kein Teil dieses Kampfes war. Währenddessen schafften es die restlichen Racoons endlich durch die Resistenzen des Hannoveraner Junglers zu brennen und erledigten diesen. Der hatte inzwischen jedoch genug Zeit für seinen Aatrox erspielt, der mit seinem Q auf die geklumpten Gegner sprang. jonni14797 (HSH) war während des Kampfes Richtung eigenen Bluebuff geflohen und schickte nun einen Hook über die Wand, der FlyingHirsch’s Lissandra traf. Dieser aktivierte sein Stundenglas, nur Sekundenbruchteile bevor der letzte Silberbolzen ihn traf. Chaki (HSH/Aatrox), der inzwischen in seiner Wiederbelebung steckte, hatte es mit seinem Engage erfolgreich geschafft die Gegner auseinander zu treiben und positionierte sich neben dem gegnerischen Midlaner. Währendessen nahmen tinvin (RG/Nunu) und GuardiaN (RG/Poppy) die Verfolgung der Vayne auf, welche weiterhin unbedrängt angreifen konnte. tschau kakao (HSH/Vayne) wich weiter zurück und konnte beide Verfolger erledigen, die einfach nicht genug Schaden aufbrachten, um gegen den Lifesteal anzukommen. Zeitgleich zwangen FlyingHirsch (RG/Lissandra) und DownF4LL (RG/Ezreal) Aatrox dazu über die Wand zu seinem Support zu flashen. Anschließend wandten sie sich Vayne zu. tschau kakao (HSH/Vayne) blieb jedoch cool und bestrafte einen offensiven Arcane Shift, mit einem gut platzierten Condemn gegen die Wand. FlyingHirsch versuchte seinem ADC zu Hilfe zu eilen und flashte um einen Root durch zu bekommen. tschau kakao störte sich daran wenig und griff weiterhin den wehrlosen DownF4LL an, der kurz darauf fiel. Anschließend setzte der Hannoveraner ADC sein QSS ein und erledigte den Gießener Midlaner für seinen Pentakill.

Nach diesem furiosen 4v5 Teamfight beendete Hannover das zweite Spiel und sicherte sich zwei Punkte.

Racoons Gießen 0:2 Hochschulsport Hannover

Related Posts