Getting Started

Ihr habt Lust euch in eurem Lieblingsspiel mit anderen zu messen?
Ihr würdet gerne in einem Team an einer Liga teilnehmen?
Ihr wisst aber nicht wie?

Dann seid ihr hier genau richtig!


Wir erklären euch in diesem Artikel, wie ihr Teams an eurer Uni finden und gründen könnt. Dazu haben wir mit Martin Dragonfly 1901, Gründer der UEG, und Luca e x R‘, Vorstandsvorsitzender der Engines Stuttgart, gesprochen.

Wie finde ich (vorhandene) Teams an meiner Uni?

Zuerst könnt ihr dazu am Besten Google benutzen. Sucht nach eurem Standort und schreibt dahinter “eSport”. Dabei werdet ihr sehr wahrscheinlich auf Social Media Seiten, also Facebook, Twitter, Instagram, etc. oder schon eigene Webseiten der Teams stoßen. Nun könnt ihr die Teams entweder per Mail anschreiben oder ihr schaut, ob sie einen Discord Server verlinkt haben, dem ihr beitreten könnt. Solltet ihr weder bei Google noch bei Social Media etwas zu eurem Standort finden, könnt ihr auch gerne die UEG kontaktieren und nachfragen (support@ueg-liga.de). Ebenso stellen sich die Gaming Initiativen auch gerne persönlich bei Ersti-Messen vor oder sie sind sogar bereits im Hochschulsport eingetragen.

Bei mir an der Uni gibt es noch keine Gaming Initiative. Wie gründe ich ein Team?

Luca war bei der Gründung der Engines Stuttgart maßgeblich beteiligt. Zunächst hatte er einfach Lust in einem Team “Overwatch” zu spielen. Dazu suchte er über Twitter, Reddit, etc. Kommilitonen/Innen, die Lust hatten in einem Team zu spielen. Nachdem sich ein paar Leute gefunden hatten, trafen sie sich regelmäßig zum “Overwatch” zocken. Sie nannten sich “Rein&Hardt” und spielten in der Winterseason 17/18 zum ersten Mal mit. Im Sommer 18 gründeten sich daraus mit der schon vor Ort aufgestellten Initiative “Campus eSports” die Engines Stuttgart. Insgesamt wurden neun Teams für verschiedene Spiele aufgestellt. Die erste Season war nicht sehr erfolgreich, da immer wieder Spieler ausgetauscht werden mussten. Manche hatten keine Zeit, andere verloren die Lust. Deshalb ist es laut Luca besser, wenn man sich “erst als Initiative integriert und dann darauf Teams aufbaut”. Die Engines Stuttgart begannen mit ihrer Gaming Initiative im Sommer 2018 und können nun schon ca. 150 Leute (ohne bisher viel Werbung in anderen Stuttgarter Hochschulen gemacht zu haben) verzeichnen.

An einem neuen Standort ein Team zu gründen umfasst also Zeit und vor allem Motivation. Martin und Luca waren sich einig, dass man den Aufbau in 3 Schritten vollziehen kann:


Erster Schritt

In der ersten Season (also dem “1. Semester der Uniliga”) sollte man Leute finden, die Bock auf eine Gaming Initiative haben. Dabei kann die UEG mit ihrem Pioneer-Projekt (kommt dazu gerne auf unseren Discord: https://discord.gg/ywH2w8v), die Studentenvereine, der Asta oder das Riot Ambassador Programm helfen. Ebenfalls kann man sich an schon bestehende Initiativen anderer Standorte wenden, da diese “gerne andere Unterstützen, da sie keine Konkurrenten, sondern eine Gemeinschaft sind” so Luca.


Zweiter Schritt

Wenn man nun ein paar Verbündete gefunden hat, kann man die einzelne Bereiche gründen. Dabei sollte es immer einen Ansprechpartner für jedes Game geben und einen (oder mehrere) Vorsitzende der Initiative. Nun geht es in das “2. Semester der Uniliga” und man tritt mit seinen Teams in der Liga an. Um dort erfolgreich zu sein, ist es von Vorteil, wenn man regelmäßige Treffen und Trainings mit seinem Team hat. Seine Reichweite kann man nun immer weiter ausbauen, indem man die Community erweitert und Werbung für sich macht. Dabei ist es förderlich, wenn man entweder lokale Unterstützung vor Ort hat oder dem Riot Ambassador Programm beigetreten ist.


Dritter Schritt

Im letzten Schritt, dem “3. Semester der Uniliga”, hat man nun zuverlässige und motivierte Leute in seinem Team. Um die Community nun auch mehr und mehr einzubeziehen, kann man sogenannte Community Events planen, wie z.B. Turniere in den Semesterferien, Offline-Events, Lan-Partys, etc. Eventuell kann man sich sogar beim Hochschulsport eintragen lassen. Einen Raum in der Uni für Trainings, Treffen etc. kann nun ebenfalls organisiert werden.

Was muss ich als Gründer mitbringen?

“Auf jeden Fall Motivation, Ehrgeiz, Geduld und etwas Zeit” so Luca. Ebenfalls solltet ihr “Spaß daran haben mit anderen zu arbeiten und zu zocken”. Die Gaming Initiative ist nicht innerhalb von ein paar Wochen fertig aufgestellt. Dennoch soll dies nicht abschrecken, da mit ein wenig Aufwand eine große, neue Community entstehen kann. Wenn es außerdem dein Traum ist, im eSport zu arbeiten, dann ist hier genau der richtige Ort, um erste Erfahrungen zu sammeln. Diese sind sehr wertvoll, da man strukturiert, organisiert, etwas etabliert, Leute für sich gewinnt. Solche Erfahrungen können im Berufsleben von Vorteil sein. “Wichtig ist auch, dass man Rückschläge einstecken kann” so Martin, “man kann sich immer an uns (die UEG) wenden. Seit einigen Semestern betreuen wir verschiedenste Anfragen. Dadurch hat sich bei der UEG mittlerweile ein solider Grundstock an Wissen für die unterschiedlichsten Probleme gesammelt.”

Wie kann ich mehr Reichweite erlangen?

Macht auf euch Aufmerksam! Ihr habt die Möglichkeit auf allen Social Media Plattformen aktiv zu sein. Ihr könnt auch Dozenten/Dozentinnen fragen, ob ihr vor einer Vorlesung für eure Gaming Initiative Werbung machen dürft. Seid auch außerhalb der Uni präsent und auch bei Messen vor Ort. Umso mehr Leute ihr erreicht, umso größer wird eure Community.

Um es mit Luca’s Worten abzuschließen: “Wichtig ist halt einfach anzufangen!”

 

Wenn ihr nun noch Fragen habt, dann wendet euch gerne an uns!

support@uniliga.gg

Related Posts