Finale auf der Dreamhack

KIT SC White vs Team ZODIACS Bremen
160 Teams – 6 Playoff Plätze – 2 Finalisten

und nur einer, der den Titel „Hochschulmeister“ mit nach Hause nehmen kann

Am 15.02.2019 war es so weit. Die Hallen der Dreamhack öffneten sich, um Schauplatz des bisher größten Offline-Finales der UEG zu werden. Für Team ZODIACS Bremen (TZB) und KIT SC White (KITW) ging es um alles – den jeweils ersten Sieg der League of Legends Uniliga ihrer Universität.

Solltet ihr das Finale verpasst haben, könnt ihr euch das VoD hier ansehen.

Morgana Q > Smite
KIT SC White vs. Team ZODIACS Bremen - Spiel 1

KIT SC White
Top: Karma (al W1N)
Jgl: Nocturne (Striker)
Mid: Corki (Jinsh)
Adc: Lucian (Horyzon)
Sup: Alistar (Drag Hyphen)

Team ZODIACS Bremen
Top: Maokai (Light)
Jgl: Karthus (Autophil)
Mid: Vel’Koz (Reval)
Adc: Sivir (Activeuser)
Sup: Morgana (Pax)

In der ersten Pick und Bann Phase setzte das Team aus Bremen mit Sivir, Karthus und Vel’koz auf eine Lategame orientierte Composition. Zusammen mit Morgana und Maokai war ihr Gameplan das Spiel möglichst lange hinauszuzögern, um die Karlsruher mit ihrem Scaling einfach zu überfahren. Dem versuchte KIT SC White mit zwei sehr starken Carries, Lucian und Corki, geschützt durch Karma und Alistar, früh einen Riegel vorzuschieben. Zusammen mit einem Nocturne für Striker im Jungle hatten sie so die Möglichkeit schnelle Überzahlsituationen zu erreichen und den Teamfight mit ihren Carries aufzuräumen.

Die ersten Kills ließen in diesem Topmatch der Season auch nicht lange auf sich warten. Bereits in der dritten Spielminute kam es zu einer 2 gegen 2 Situation in der Mitte, bei dem beide Midlaner einen Kill auf den Jungler verbuchen konnten. Dieser erste Fight ließ schon erahnen in welche Richtung die Begegnung der beiden Teams gehen würde.

Trotz ihres eher Lategame orientierten Teams konnte TZB früh eine leichte Führung aufbauen. Autophil kam sehr gut mit 4/1/1 ins Spiel und sicherte seinem Team zusätzlich den Herold. Aber die Spieler des KIT SC White schliefen nicht. An sie ging der erste Höllendrache, der, gerade im Hinblick auf ihr schwächeres Scaling, Gold wert war.
Mit Level 6 auf Nocturne drehte sich dann langsam das Blatt. Mehrfach konnte Striker einzelne Gegner mit seiner Ultimate überraschen und sein Team nach vorne spielen. Die ZODIACS konnten den Herold nicht sinnvoll in Turrets und Gold umwandeln. Der erste Tower ging an KIT SC und nach einem 950 Gold Shutdown auf Autophil nach etwa 20 Minuten, rotierte das Team zum Baron.

Anstatt das Game mit diesem zu beenden, ließ der Buff sie aber noch einmal zittern. Pax gelang es mit einem blinden Morgana Binding den Baron zu stehlen und sein Team noch einmal zurück zu bringen. Statt jedoch sicher zu versuchen Objectives zu bekommen, wollte TZB mit dem Kopf durch die Wand und versuchte krampfhaft den Botlane Inhibitor zu bekommen. Die Aktion warf sie wieder sehr weit zurück, verschaffte Karlsruhe einen 4k Goldvorteil, bescherte Jinsh einen Triplekill und ließ TZB mit einem Ace zurück. Die Bremer konnten sich von diesem Rückstand nicht mehr erholen und so ging das erste Spiel an den KIT SC White, der sich damit den ersten Matchball sicherte.

Rasur à la Master Yi
KIT SC White vs Team ZODIACS Bremen - Spiel 2

KIT SC White
Top: Lulu (al W1N)
Jgl: Master Yi (Striker)
Mid: Lissandra(Jinsh)
Adc: Lucian (Horyzon)
Sup: Pyke (Drag Hyphen)

Team ZODIACS Bremen
Top: Karma (Light)
Jgl: Nunu (Autophil)
Mid: Vel’Koz (Reval)
Adc: Jinx (Activeuser)
Sup: Braum (Pax)

Nach dem Motto „Never change a running system“ setzten die Spieler des KIT SC White im zweiten Spiel wieder auf eine Komposition aus zwei starken Carries mit zwei Supportern. Mit Lucian und Pyke hatten sie eine sehr aggressive Botlane, Lissandra als CC-Lieferant in der Mitte, Lulu Toplane und Striker auf einem seiner Signaturchampions – Master Yi. Team ZODIACS Bremen schien den Spielstil ihrer Gegner adaptieren zu wollen und sicherten sich diesmal selbst die Karma Toplane, um mit Braum, Jinx und Vel’Koz ebenfalls zwei Supporter und Carries zu haben. Ein Nunu im Jungle für Autophil komplettierte ihr Team – jetzt ging es für sie um alles um noch den Ausgleich zu schaffen.

Wieder startete die Botlane der ZODIACS nicht optimal in das Game. Bereits früh verlor Activeuser seinen Flash und war gezwungen passiv zu spielen. Auf allen anderen Positionen kamen sie aber schnell auf Touren. Reval holte sich zusammen mit Autophil im 2 gegen 2 in der Mitte das First Blood und konnte Jinsh unter Druck setzen. Auch gelang es ihnen immer wieder in einzelnen kleine Kämpfen Spieler vom KIT SC abzufangen und zu eliminieren. Nach 10 Minuten konnten sie sich so einen 1,5k Goldvorteil aufbauen, von dem ein Großteil auf ihrer Toplane lag.

Mit der Zeit entwickelte sich Striker für die Bremer aber zu einem ernstzunehmenden Problem. Zusammen mit Lights Lulu und Jinshs Stuns konnte er die Gegner im wahrsten Sinne überrennen, die mit wenig Hard CC ein gefundenes Fressen waren. Der Goldvorteil kippte und das Team aus Karlsruhe war jetzt am Drücker. Überall auf der Map bauten sie Druck auf und ließen den Gegnern keine Chance auf Cross-Map Plays. Mit jeder verstreichenden Spielminute hatte Bremen weniger Möglichkeiten proaktiv zu agieren.

In der 26. Minute kam es beim Tanz um den Baron zum entscheidenden Teamfight der beiden Teams. Striker schaffte es über die Flanke, unterstützt durch Lulu, direkt in die Backline der Gegner zu gelangen und ließ dort sein Schwert sprechen. Das Ergebnis war ein Ace für KIT SC White, der Baron und am Ende der Belagerung der Sieg für das Team aus Karlsruhe.
Damit beenden sie eine der erfolgreichsten Saisons des KIT SC und holten den ersten League of Legends Titel nach Karlsruhe. Jetzt haben sie bewiesen: Sie können alles, auch League of Legends

Neuer Hochschulmeister:
KIT SC White
Die Uniliga bedankt sich für diese großartige Season, bei allen Teilnehmern und fleißigen Helfern. Wir werden euch zeitnah mit allen nötigen Infos zur neuen Season auf dem Laufenden halten!
Related Posts