Viele Newcomer und neues Spielsystem!

Swiss Cup

Diese Season gibt es in der Overwatch Liga keine erste und zweite Liga mehr. Das neue Spielsystem in der Winterseason 18 nennt sich Swiss Cup. Dabei werden immer die Teams miteinander gematched, die sich auf dem gleichen Skill Niveau befinden. Die Teams treffen also basierend auf ihrer Niederlagen-/Sieg-Wertung aufeinander. Der heutige erste Spieltag wurde gelost, da sich diese Season viele neue Teams in der Overwatch Liga angemeldet haben. Gleich am ersten Spieltag trafen vier neue Teams aufeinander.

Momentum esports Münster vs. Munich Lions
Control Map - Ilios

Das erste Spiel der Season bestritten direkt zwei neue Teams: Momentum esports Münster gegen die Munich Lions. „Ilios“ war die erste Control Map des Abends. Die Münchener starteten mit einer 3er Tank und 3er Support Kombo, während die Münsteraner auf 2 Tanks, 3 Supporter und einem DPS setzten. Beide Teams starteten mit Lucio und so kam es zu einem schnellen ersten Fight. Die Lions sicherten sich die Kills und nahmen somit den Spot ein. Auf die Triple Tank Komb reagierte Momentum direkt mit dem Wechsel auf Pharah und versuchten so auf den Punkt zu gelangen. Nach 51% mussten die Lions sich geschlagen geben und Münster holte sich die ersten Prozente. Doch schon nach kurzer Zeit holten die Münchener sich den Punkt zurück, allerdings nur für sehr kurze Zeit, da Münster den Spot sofort zurückeroberte. Mit dem Wechsel auf Widow schafften die Lions es auf den Spot. Nach einem langen Fight und 99% für die Münsteraner eroberten die Münchener den Spot. Nach einem letzten chaotischen Fight gewannen die Lions den Fight und sicherten sich den ersten Punkt auf der ersten Map. Die nächste Runde startete und den ersten Fight entschieden die Münchener für sich. Momentum versuchte immer wieder auf den Spot zu gelangen, aber München contestete den Punkt. Erst bei 99% für die Lions konnten die Münsteraner den Spot einnehmen und sich die ersten Prozente sichern. Nachdem die Münchener sich regroupten, schafften sie es direkt auf den Spot und sicherten sich das letzte benötigte Prozent. Somit gehen die Munich Lions mit 1:0 in Führung an diesem Abend.

Hybrid Map - Eichenwalde

Auf Eichenwalde verteidigten zuerst die Lions und beide Teams setzten auf die klassische 2-2-2 Kombo. Münster griff direkt aggressiv an, gelangten direkt auf den Spot und setzten die Payload in Bewegung. Die Münsteraner spielten weiterhin aggressiv und wollten den Rückstand nicht auf sich sitzen lassen. Erst kurz vor dem Checkpoint wurden sie von den Lions gestoppt. Mit zwei verbleibenden Minuten hielten die Münsteraner vor dem Tor, sicherten den Checkpoint und fuhren mit der Payload weiter. Die Fracht pushte immer weiter und München versuchte gegen zu halten.

Momentum ließ sich nicht aufhalten und ging mit 3:0 in Führung. Seitenwechsel. Die Munich Lions pushten direkt auf den Spot, doch die Münsteraner drängten sie wieder zurück. Mit dem nächsten Push sicherten sich die Lions den Spot und setzten die Payload in Bewegung. Die Münsteraner stackten auf dem Highground, allerdings schoben die Münchener die Fracht einfach immer weiter.

Den ersten Checkpoint erreichten sie mit mehr als drei Minuten auf der Uhr. Momentum versuchte zu contesten, stoppte die Payload. Kurz vor dem Ziel contesteten die Münsteraner die Fracht, aber nach einem letzten Fight gewannen die Lions und fuhren bis ans Ziel. Es stand 3:3 und damit ging es in die Verlängerung. Die Time-Bank sah sehr ausgeglichen aus: München mit 1:22 und Münster mit 1:57. Die Seiten blieben und somit griffen die Lions zuerst an. Momentum wurde direkt vom Spot vertrieben und die Lions sicherten sich nach kürzester Zeit den Spot. Die Payload konnte direkt bis zum Checkpoint gebracht werden. Kurz danach wurden die Münchener gestoppt und verloren den letzten Fight in der Verlängerung. Die Lions bauten ihre Führung auf 5:3 aus. Seitenwechsel und letzte Chance für Münster auf Eichenwalde. Sie pushten direkt rein, wurden aber zurückgedrängt. Die Zeit lief ihnen davon und mit einem letzten rush sicherten sie sich den Spot. Mit der Payload fuhren sie los und wurden auf der Hälfte des Weges gestoppt. Die Zeit lief Momentum davon und schließlich gewannen die Lions auch die zweite Map mit 5:4.

Assault Map - Hanamura

Auf Hanamura griff Momentum esports Münster zuerst an und sie engageden auch direkt. Mit ihrer Quad Tank Kombo sicherten sie sich den ersten Punkt und rushten direkt auf den nächsten Spot. Bei 96,4% wurden sie contested und mit fast sechs Minuten Zeit auf der Uhr versuchten sich die Münsteraner nun die letzten Prozente zu sichern. Die Lions stabilisierten und regroupten sich. Momentum pushte immer wieder, verlor die Fights, regroupte sich, doch trotz vieler Versuche schafften sie es nicht sich die letzten wenigen Prozente zu holen. 1:0 für Münster auf der Assault Map. Seitenwechsel. Munich Lions holten sich den ersten Kill und pushten ebenfalls direkt auf den Spot. Auch die Münchener nahmen den ersten Punkt ein und rushten über den Highground direkt auf den nächsten Spot. Nach einem langen letzten Fight gewannen die Lions und bauten ihre Führung damit insgesamt auf 3:0 aus. 

Escort Map - Dorado

Die letzte Map startete mit den Münsteranern auf der Angriffsseite. Die Lions warteten auf dem Highground und Münster engagede direkt. Die Payload pushte weiter, wurde aber am Brunnen gestoppt. Die Lions positionierten sich wieder auf dem Highground und Münster regroupte. Momentum wastete viele Ultis und verlor dadurch den letzten Fight. Es blieb bei einem 0:0 und die Seiten wurden gewechselt.

Auch Münster wartete auf dem Highground , wurden aber von den Münchenern direkt verdrängt. Die Payload fuhr schon unter der Brücke hindurch und stoppte kurz vor dem Ziel. Die Lions regroupten und hatten die Ultimates auf ihrer Seite. Mit einem Quadra Kill von Silent (Hanzo) gewannen die Münchener den letzten Fight, brachten die Payload ans Ziel und sicherten sich damit auch den letzten Punkt des Abends.

Momentum esports Münster 0:4 Munich Lions!

Siegen Bisons vs. Victorious Mainz
Control Map - Ilios

Beide Teams spielten mit einer klassischen 2-2-2 Kombo, doch die Mainzer gelangten zuerst auf den Spot und sicherten sich die ersten Prozente. Doch nach nur 16% eroberten die Siegener den Punkt drängten Victorious zurück. Im nächsten Push wendete sich das Blatt direkt wieder und Mainz sicherte sich weitere Prozente. Mainz contestete den Spot und ließ die Bisons nicht mehr auf den Spot. Der erste Punkt auf Ilios geht an Victorious Mainz. Nach einem langen ersten Fight sicherten sich die Mainzer die ersten Prozente. Die Siegen Bisons pushten auf den Spot, doch an Darkbolt (Brigitte) kamen sie nicht vorbei. Die Prozente gingen weiter auf das Konto der Mainzer und auch nach einer kurzen Overtime gelangten die Siegener nicht mehr auf den Spot. Victorious Mainz geht mit 1:0 in Führung.

Hybrid Map - Eichenwalde

Für die Siegener hieß es auf Eichenwalde zuerst: Angriff! Nach einem ersten Fight gelangten sie kurz auf den Spot, aber die Mainzer konnten sich behaupten und drängten sie weit zurück. Die Zeit lief gegen die Bisons und mit dem letzten Push schafften sie es den Spot für sich zu gewinnen und die Payload in Bewegung zu setzen. Kurz nachdem sie unter dem Tor hindurch waren, wurden sie von Victorious aufgehalten. Die Siegener mussten sich nach einem Teamkill erst einmal regroupen und versuchten erneut anzugreifen.

Aber die Zeit lief davon und sie schafften es nicht, die Payload weiter voran zu treiben. Die Bisons führen mit 1:0 und die Seiten wurden gewechselt. Mainz gelang es mit Pharah (Dighit) und Mercy (Darkbolt), die die Siegener von hinten überraschten, auf den Spot zu kommen.  Sie drängten die Bisons zurück und pushten die Payload bis an ihr Ziel. Victorious Mainz baut seine Führung auf 2:0 aus. 

Assault Map - Hanamura

Auch hier griffen die Bisons wieder zuerst an. Sie pushten über den Highground und kamen auf den Spot. Doch die Mainzer contesteten den Punkt erfolgreich und die Siegener regroupten sich. Sie stackten ihre Ultis und versuchten immer wieder auf den Spot zu gelangen. Sobald sie allerdings auf dem Punkt waren, wurden sie direkt von den Mainzern vertrieben. Die Uhr tickte gegen die Bisons. Den letzten Angriff entschied Victorious für sich und hielt damit den Spot. Es blieb bei einem 0:0 und die Bisons verteidigten den Spot. Nach kurzer Zeit divten die Mainzer auf den Spot und die Bisons wurden ausgelöscht. Damit holte sich, nach kürzester Zeit, Mainz den Spot und sicherte sich damit das 3:0.

Escort Map - Junkertown

Auf der letzten Map des Abends griffen die Siegener wieder zuerst an und entschieden sich für das Pirate-Ship mit Orisa (Wasserphönix) und Bastion (Geisterhose). Sie schafften es sich auf der Payload zu positionieren und sicherten sich die ersten Kills. Kurz vor dem ersten Checkpoint wurde das Pirate-Ship gekapert und die Bisons mussten sich regroupen. Die nächsten Fights entschieden die Mainzer für sich und die Zeit lief wieder gegen die Siegener.

Sie berührten die Payload zwar noch kurz in der Verlängerung, aber die Mainzer sicherten sich die Kills. Es blieb auch hier bei einem 0:0. Seitenwechsel. Zum letzten Mal an diesem Abend griffen die Mainzer an und mussten die Payload genauso weit bringen, wie die Siegener zuvor. Auch sie entschieden sich für das Pirate-Ship und positionierten sich auf der Payload. Victorious Mainz fuhr immer weiter, wurde nicht mehr aufgehalten und sicherten sich damit auch den letzten Punkt an diesem Abend.

 

Siegen Bisons 0:4 Victorious Mainz!

Related Posts