Finale in Overwatch

Finale

Im großen Finale trafen die UEF Main Mercynaries Frankfurt auf den KIT SC Karlsruhe. Im BO7 Format konnten folgenden Maps gepickt werden:

Control: Busan, Hybrid: Hollywood oder Blizzard World, Assault: Hanamura oder Volskaya Industries, Escort: Watchpoint:Gibraltar oder Dorado, Control: Ilios oder Lijang Tower, Hybrid: Eichenwalde oder King’s Row und als letzte Control Map wurde Nepal ausgewählt.

UEF Main Mercynaries Frankfurt vs. KIT SC Karlsruhe
Control Map - Busan

Auf der ersten Map des Abends setzten beide Teams auf eine Dive-Kombo und pickten identische Champs. Im ersten Fight sicherten sich die Frankfurter die Kills und gelangten somit zuerst auf den Spot. Die Karlsruher regroupten, griffen erneut an und holten sich die Picks. Dadurch schafften sie es auf den Spot und übernahmen den Punkt. Doch schon mit dem nächsten Kampf auf dem Spot eroberten die UEF Main Mercynaries den Punkt wieder zurück. KIT SC hatte jedoch viele Ultis ready, rettete sich in die Overtime und flippte den Punkt erneut. Die Frankfurter contesteten erneut und holten sich den Punkt sofort wieder zurück. Das letzte benötigte Prozent ging auf das Konto der Frankfurter und führte zur 1:0 Führung auf Busan. 

Auf der nächsten Stage nahmen die Frankfurter den Spot ohne Probleme ein, da der KIT SC seine Kombo zu Beginn des Spiels noch einmal änderte. Doch sie griffen die Frankfurter direkt an und schafften es, den Punkt zu flippen. Erst bei fast 80% für die Karlsruher gelangte UEF auf den Spot und eroberte diesen zurück. Der KIT SC gruppierte sich neu und schon mit dem nächsten Fight holten sie sich den Punkt zurück. In der Overtime flippten die Main Mercynaries noch ein weiteres Mal den Punkt und der letzte Fight sollte entscheidend sein. Die Karlsruher sicherten sich die Kills, den Spot und damit auch die zweite Stage. Damit glichen die Karlsruher auf Busan zu einem 1:1 aus. 

Die letzte Stage von Busan begann und es kam wieder zu einem Mirror-Match. Auf dem High-Ground kam es zum ersten Fight bei dem sich die Karlsruher durchsetzten. Der KIT SC drängte sie bis in den Spawn zurück und ließ sie zunächst nicht auf den Spot kommen. Im nächsten Fight erlangten die Frankfurter einen Teamkill und eroberten den Punkt zurück. Erst bei 95% für die Frankfurter eroberte der KIT SC den Punkt zurück. Den letzten Fight entschieden die Karlsruher für sich und gingen insgesamt mit 1:0 in Führung.

Hybrid Map - Hollywood

Hollywood wurde gepickt und die Frankfurter griffen zuerst an. Der KIT SC wartete auf dem High-Ground und holte sich die ersten Kills, weshalb die Main Mercynaries noch einmal regroupten. Erst nach zwei Minuten schafften sie es auf den Punkt, sicherten sich die Kills und nahmen den Punkt ein. Die Fracht setzte sich in Bewegung und wurde erst kurz vor dem Checkpoint von den Karlsruhern gestoppt. Schon mit dem nächsten Fight gelangte UEF wieder auf die Payload und brachte sie bis zum Checkpoint. Beide Teams wechselten auf die Goats-Kombo und die Frankfurter fuhren mit der Payload fast bis ans Ziel. Doch die Karlsruher entschieden den letzten Fight für sich und somit blieb es auf Hollywood bei einem 2:0 für die Main Mercynaries. 

Die Seiten wurden gewechselt und die Karlsruher machten sich für den Angriff bereit. Die Frankfurter warteten ebenfalls auf dem High-Ground, aber der KIT SC kam von der anderen Seite und gelangte direkt auf den Punkt. Sie nahmen den Spot ein und setzten die Payload in Bewegung. Die UEF Main Mercynaries schafften es nicht sie aufzuhalten und deshalb erreichten sie unmittelbar den Checkpoint. Ohne zu Zögern fuhren sie immer weiter und die Frankfurter konnten sie nicht stoppen. Der KIT SC erreichte das Ziel und gewann auch die zweite Map. KIT SC 2:0 UEF Main Mercynaries. 

Assault Map - Hanamura

Auch auf Hanamura griffen die Frankfurter zuerst an. Sie attackierten direkt aggressiv, aber die Karlsruher ließen sie nicht durchkommen. Erst nach zwei Minuten schafften es die Main Mercynaries auf den Punkt und nahmen diesen auch direkt ein. Sie pushten weiter auf den zweiten Spot, aber dort standen die Karlsruher schon bereit. Beide Teams wechselten erneut auf die Goats-Kombo und die Frankfurter griffen an. Doch die Karlsruher contesteten den Punkt erfolgreich und die Zeit lief gegen die Main Mercynaries. Erst bei einer Minute schafften sie es den Punkt einzunehmen und UEF ging damit auf Hanamura mit 1:0 in Führung.

Die Seiten wurden gewechselt und der KIT SC griff an. Die Frankfurter saßen mit Orisa (Simmi) und Bastion (Lastdragon) auf dem High-Ground und warteten auf den Angriff. Die Karlsruher gelangten zwar auf den Spot, aber die Main Mercynaries contesteten erfolgreich. Immer wieder versuchten die Karlsruher auf den Punkt zu gelangen, aber die Frankfurter standen wie eine Mauer. Die Zeit lief dem KIT SC davon und es kam zum entscheidenden Fight. UEF Main Mercynaries erlangten den Full-Hold und verkürzten damit insgesamt auf 2:1. 

Escort Map - Watchpoint:Gibraltar

Die nächste Map war Watchpoint:Gibraltar und die UEF Main Mercynaries verteidigten zuerst. Die Karlsruher versuchten zu Beginn über den High-Ground auf die Payload zu kommen und waren so in der Lage die Fracht in Bewegung zu bringen. Sie sicherten sich die Kills und erreichten den ersten Checkpoint. Die Main Mercynaries versuchte immer wieder die Payload zu stoppen, doch die Karlsruher pushten immer weiter. Erst kurz vor dem zweiten Checkpoint wurden sie aufgehalten. Der KIT SC regroupte, gewann den nächsten Fight und erreichte den zweiten Checkpoint. Die Payload fuhr immer weiter und erst nach der Hälfte des letzten Weges wurde sie von den Frankfurtern gestoppt. Der KIT SC formierte sich immer wieder neu, während die Zeit gegen sie lief. In einem letzten Fight setzten sich die Karlsruher durch und sie brachten die Payload an ihr Ziel. Damit gingen die Karlsruher auf dem Watchpoint:Gibraltar mit 3:0 in Führung.

Die Seiten wurden gewechselt und die Frankfurter griffen nun an. Auch der KIT SC wartete auf dem High-Ground, während die Frankfurter ebenfalls die Payload in Bewegung setzten. Sie pushten die Payload immer weiter und erreichten den ersten Checkpoint mit mehr als fünf Minuten auf der Uhr. Der KIT SC regroupte und stoppte die Fracht vor dem zweiten Checkpoint. Die Frankfurter versuchten immer wieder auf die Payload zu gelangen, aber die Karlsruher ließen sie nicht durchkommen. Mit nur noch einer Minute auf der Uhr erreichten sie die Fracht und damit auch den zweiten Checkpoint. UEF pushte weit rein, wurde aber erneut von den Karlsruhern verdrängt. Die Payload stoppte und es kam zum letzten Fight. Der KIT SC setzte sich durch und baute damit die Führung auf ein 3:1 aus. 

Control Map - Ilios

Ilios war die erste Decider-Map für den KIT SC, da sie mit 3:1 in Führung lagen. Die erste Stage startete und beide Teams pushten auf den Punkt. Den ersten Fight entschieden die Karlsruher für sich und bekamen damit ihre ersten Prozente. Die Frankfurter versuchten immer wieder auf den Spot zu gelangen, aber der KIT SC contestete jedes mal erfolgreich. UEF schaffte es nicht den Punkt zu flippen und damit ging der KIT SC auf Ilios mit 1:0 in Führung. 

Auf der nächsten Stage kam es auf dem Spot zum ersten Fight, wobei sich dieses Mal die Frankfurter durchsetzten. Doch der KIT SC gruppierte sich neu, setzte erneut auf die Goats-Kombo und griff an. Die Frankfurter verteidigten den Spot und drängten die Karlsruher zurück. Erst bei 90% für die Main Mercynaries schafften es die Karlsruher den Punkt zu flippen. Es kam zum letzten langen Fight und die Karlsruher entschieden diesen für sich.

KIT SC Karlsruhe ist der neue Hochschulmeister!

Related Posts