Der Tag der interessanten Picks!

Am 13.01.2019 fand der 10. Spieltag der regulären Season der League of Legends Universitätsliga statt. Ausgetragen wurden die Begegnungen TUHH GamING (Hamburg) gegen ESUG Ultimate Five Feeder (Göttingen) und D-City Gaming Stars Gold (Darmstadt) gegen Bielefeld eSports.

Im ersten Match hieß es für Göttingen sich wichtige Punkte im Kampf um die begehrten Playoffplätze zu erspielen. Auch Hamburg hatte nichts zu verschenken und musste dringend punkten um die Chance auf einen Relegationsplatz zu bewahren.

Im zweiten Match ging es für Darmstadt darum den zweiten Tabellenplatz zu festigen und sich somit eine gute Ausgangsposition für die Playoffs zu schaffen.
Bielefeld musste unbedingt Punkte sammeln, um sich die Möglichkeit zu bewahren von den Relegationsplätzen zu klettern.

Die anderen Ergebnisse des Spieltags:

Lokomotive Mannheim 1:1 Raccons Gießen

Team ZODIACS Bremen 2:0 KIT SC Black

eSports Cologne Black 0:2 KIT SC White

D-City Gaming Stars Blue A:S Hochschulsport Hannover

ESUG snowballed. Hart.
TUHH GamING vs. ESUG Ultimate Five Feeder Game 1

TUHH GamING
Top: Urgot (Pridos)
Jgl: Jax (tabbian)
Mid: Ahri (Qthulhu)
Bot: Lucian (Giovanni1996)
Sup: Karma (Cäsar)

ESUG Ultimate Five Feeder
Top: Lissandra (DarwinAtWork)
Jgl: Xin Zhao (keule183)
Mid: Irelia (MakiFelix)
Bot: Caitlyn (Sayna)
Sup: Morgana (Hi im Bootet)

ESUG Ultimate Five Feeders (ESUG) wählte eine Komposition, die darauf ausgelegt war, das Earlygame zu gewinnen. Auf allen drei Lanes wurden Champions gewählt, die durch ihr hohes Pushpotential konstant Druck auf den Gegner ausübten. Dadurch konnte vor allem keule183 (ESUG) auf Xin Zhao exzellent in Szene gesetzt werden.

TUHH GamING (TUHH) entschied sich für eine deutlich schwerer zu spielende Komposition. Der Junglepick Jax war darauf ausgelegt, möglichst lange farmen zu können um an seine Powerspikes zu kommen. Dies machte es deutlich schwerer Xin Zhao unter Druck zu setzen und dessen stärkste Phase zu überleben. Auf der Supportposition wurde mit Karma außerdem ein Champion gewählt, der den Divefreudigen Champions im Gegnerteam nichts entgegenzusetzen hatte.

ESUG konnte ungestört ihr Spiel durchziehen und erspielte innerhalb der ersten Minuten sowohl auf der Botlane, als auch in der Midlane zwei Kills. Von hier an begann Göttingen zu snowballen. Sayna (ESUG) hatte bereits nach 10 Minuten ihr Stormrazor fertig und begann die gegenerische Karma mit Headshots zu terrorisieren und nebenbei den Turm einzureißen.

Hamburg hatte Göttingen Nichts mehr entgegenzusetzen. Nach 15 Minuten lagen sie bereits 8k Gold und 11:1 in Kills hinten. Als tabbian (TUHH) das erste Mal auf einer Lane auftauchte, sah er sich einer Irelia gegenüber, die bereits drei Kills hatte.
Auch mit der Hilfe seines Midlaners hatte er jedoch keine Chance mehr gegen den übermächtigen Gegner, welcher den Doppelkill aus dem 1v2 dankend annahm.

ESUG war nun so weit vorne, dass sie den Druck auf allen drei Lanes konstant aufrecht erhalten konnten. So sicherten sie sich unangefochten zu viert den Baron, während DarwinAtWork (ESUG) auf der Botlane zunächst einen Kill holte und dann gegen die verbleibenden vier Gegner fiel.

Mit dem Baronbuff im Rücken erspielten sich die Göttinger den ersten Sieg.

TUHH GamING 0:1 ESUG Ultimate Five Feeder

Ryze and shine!
TUHH GamING vs. ESUG Ultimate Five Feeder Game 2

TUHH GamING
Top: Sion (Pridos)
Jgl: Xin Zhao (tabbian)
Mid: Zyra (Qthulhu)
Bot: Ezreal (Giovanni1996)
Sup: Nautilus (Cäsar)

ESUG Ultimate Five Feeder
Top: Urgot (DarwinAtWork)
Jgl: Jarvan IV (keule183)
Mid: Ryze (MakiFelix)
Bot: Caitlyn (Sayna)
Sup: Lulu (Hi im Bootet)

Im zweiten Spiel entschieden sich die Hamburger für eine etwas leichter zu spielende Komposition als im ersten Spiel. Mit Xin Zhao hatten sie einen Jungler, der auch früh schon Einfluss auf das Spiel nehmen konnte. Auf der Botlane wählten sie mit Ezreal einen ADC, der etwas sicherer stehen konnte und auch in Rückstand noch Einfluss auf das Spiel hatte.

ESUG entschied sich für eine ähnliche Komposition, wie im ersten Spiel. Mit Caitlyn und Lulu sollte die Botlane aggressiv gepusht werden, um Ganks zu ermöglichen und möglichst früh Türme einzureißen. Mit Ryze entschieden sich die Göttinger diesmal für einen Champion, der den Druck auf Sidelanes erhöhen sollte.

Im Gegensatz zum ersten Spiel legte keule183 (ESUG) den Fokus in dieser Partie jedoch nicht auf die Botlane, sondern auf die obere Seite der Karte. Mit frühen Ganks auf der Toplane und in der Mitte ermöglichte er zwei Kills für seine Sololaner.

Vor allem MakiFelix (ESUG) profitierte mit seinem Ryze davon und dominierte fortan die Midlane.

Mit dem konstanten Druck in der Midlane durch MakiFelix (ESUG), konnte Göttingen sich im Botside Jungle der Gegner frei bewegen. Sie erzwangen mit einem Invade einen 3:1 Trade und klauten anschließend den Bluebuff.

ESUG baute diese erspielte Führung in den Folgeminuten weiter Stück für Stück aus. tabbian (TUHH) schaffte es mit seinem Pick mehr Einfluss auf das Spiel zu haben. Mit einem gut getimten Gank auf der Toplane konnte er einen Kill für sein Team sichern.

In Minute 13 brach der erste Teamfight aus. Nachdem ESUG’s Midlaner, Jungler und Support ihren dritten Drake gesichert hatten nutzten sie die Ult von Ryze um auf Qthulu (TUHH) zu engagen. Dieser nutzte seine Zyra-Ult zum Disengage und verzögerte damit lange genug für Pridos (TUHH), der mit seiner Sion-Ult aus dem Topside River angerauscht kam. ESUG’s Jungler und Support schafften es jedoch rechtzeitig auszuweichen, sodass der Paintrain ins Leere fuhr.

Währenddessen teleportierte der ESUG Toplaner in die Mitte und aus dem Botside River kamen Cäsar und tabbian (TUHH). Cäsar verfehlte seinen Hook auf den gegnerischen Midlaner und dieser konnte in Richtung seines eigenen Turms ausweichen. Durch den verfehlten CC konnte MakiFelix auf Ryze außerdem mit einer schnellen Spellcombo seinen Schild aktivieren und so dem Schaden des Xin Zhao entkommen, welcher im Gegenzug heftig einstecken musste.

ESUG’s Toplaner war mit seinem Teleport inzwischen in der Lane angekommen und konnte den geschwächten Gegnerjungler in die Knie zwingen.
Aus dem Topsideriver stieß nun keule183 (ESUG), mit einem Sion im Schlepptau, wieder zu seinem Team. Qthulu (TUHH) versuchte seinem Toplaner zu Hilfe zu eilen und lief dabei zu nah an den Jarvan heran. Dieser bekam bei weniger als 100 HP einen Schild von seiner Lulu, schaffte es so zu überleben und seine Ult auf Zyra durchzuführen, welche im Burst starb.
Ryze fertigte mit seinem Flächenschaden gleichzeitig den gegnerischen Support ab und ließ damit nur Pridos (TUHH) zurück. Der starb anschließend in der Mitte der vier Gegner.
Anschließend beschworen die Göttinger den Riftherald und konnten so den ersten Midlaneturm einreißen.

Um ihren Vorteil weiter auszubauen, rotierte ESUG mit vier Leuten auf die Botlane. Dort sicherten sie Ryze einen Triplekill und konnten den Turm zerstören.
Das Team setzte in der Folge den Fokus auf die Toplane, wo sie die zerstreuten Hamburger einen nach dem anderen killten und nur zwei Verluste zu beklagen hatten. Die verbliebenen drei Spieler nahmen sich des zweiten Toplaneturms an.

TUHH unternahm einen verzweifelten Versuch in das Spiel zurück zu finden, indem sie den Infernaldrake begannen. ESUG ertappte sie jedoch dabei und erledigte zwei ihrer Gegner, bevor sie begannen den zweiten Turm auf der Botlane anzugehen.
Bevor sie diesen jedoch vernichtet hatten, starteten sie einen tiefen Angriff mit der Ryze-Ult unter dem Inhibitortower. Dort konnte Hamburg sich jedoch zur Wehr setzen und Giovanni 1996 (TUHH) sicherte sich auf Ezreal einen Triplekill. Die beiden verbliebenen ESUG Mitglieder schafften es dennoch den Botturm und den mittleren Inhibturm zu zerstören.

Pünktlich zur 21. Minute waren beide Teams in der Nähe des Barons, um diesen zu warden. Cäsar (TUHH) wagte sich dabei zu weit vor und stand von seinem Team getrennt hinter feindlichen Linien. Seine Teamkollegen eilten zwar zu Hilfe, kamen jedoch zu spät und wurden von ihren deutlich stärkeren Gegnern vernichtend geschlagen. ESUG konnte sich daraufhin den Baron sichern.
Mit diesem fackelten sie nicht lange und brachen in die Hamburger Basis durch. Dort erzielten sie zunächst ein Ace und beendeten anschließend das Spiel.

TUHH GamING 0:2 ESUG Ultimate Five Feeder

Bielefeld snowballed sich zum Sieg
Bielefeld eSports vs. D-City Gaming Star Gold Game 1

Bielefeld eSports
Top: Sion (Barmaly)
Jgl: Rammus (Zukayto)
Mid: Cassiopeia (Frednex)
Bot: Lucian (Weiti)
Sup: Alistar (Desiru)

D-City Gaming Stars Gold
Top: Urgot (jubildijan)
Jgl: Sejuani (Spycner)
Mid: Galio (Riemt)
Bot: Xayah (Storm)
Sup: Rakan (Hydra)

Bielefeld eSports (BES) wählte mit Lucian und Alistar auf der Botlane zwei aggressive Champions, die ein gutes All-In Potenzial haben. Mit Rammus hatten sie außerdem einen Jungler, der einen unverfehlbaren CC-Spell im Kit hatte. In Kombination mit Alistar war dies eine tödliche Kombination. Auch die Sololanes waren mit genügend CC ausgestattet und damit auch für Teamfights gut gerüstet.

D-City Gaming Stars Gold (DCGG) hatten mit Xayah und Rakan auf der Botlane ein, von Natur aus, starkes Duo. Mit Sejuani und Urgot war außerdem eine starke Frontline, sowie long Range CC im Team enthalten. Abgerundet wurde die Teamkomposition von Galio, der vor allem in Kombination mit Rakan eine ernsthafte Bedrohung für die gegenerische Backline darstellte.

Die Wincondition für BES war klar: Weiti (BES) auf Lucian früh in Führung bringen, um dessen starkes Earlygame auszunutzen. Die Bielefelder schafften dies durch zwei frühe Ganks von Zukayto auf der Botlane und in der Mitte. Anschließend gelang es Weiti und Desiru (BES) zwei 2v2 Kills zu holen.
Einzig jubildijan (DCGG) schaffte es, dagegen zu halten, indem er seinen Lanegegner mit der Urgot-Ult über die halbe Lane in dessen Verderben zog.

Die frühen Kills brachten BES auf der unteren Kartenhälfte soweit nach vorne, dass sie einen Laneswap initiierten. Zwar hatten sie den Bottower nicht zerstören können, jedoch war es für Barmaly (BES) leichter den unteren Turm zu verteidigen. Er war auf der Toplane zurückgefallen und sein Lanegegner war auf Urgot inzwischen so stark, dass er ihn konstant unter den eigenen Turm pushte. Durch den Swap war es Bielefeld möglich sich den Riftherlad zu sichern und mit ihm den Toptower einzureißen.
Darmstadt konnte in der Zeit jedoch ungestört auf den Botturm einhämmern. Spycner (DCGG) eilte seiner Botlane zu Hilfe und zu dritt sicherten sie sich einen Kill, sowie den Turm.

In der Folge konnte man sich, auf Seiten Bielefelds, einen Clouddrake sichern. Auch den darauffolgenden Teamfight konnten die Bielefelder für sich entscheiden und anschließend den Midlaneturm zerstören.
Darmstadt versuchte sich durch einen Dive auf der Toplane zurück ins Spiel zu kämpfen. Frednex (BES) schaffte es jedoch lange genug zu überleben, bis sein Team ihm zu Hilfe eilte.
Bielefeld eSports machte sich nun daran den Baron vorzubereiten und um die Pit Wards aufzustellen. Dabei gelangen ihnen zwei Picks auf die Darmstädter Botlane.

Nach ein paar ruhigen Minuten starteten die Bielefelder den Baron. Zukayto (BES) blieb trotz Stealversuch der Darmstädter cool und sicherte seinem Team das Objective.
Hydra (DCGG) traf mit seinem Rakancharme und Knock Up drei Gegner und Riemt richtete mit Galio immensen Schaden an diesen an. Darmstadt sah darin die Chance den Fight für sich zu entscheiden. Beide Bielefelder Carries schafften es jedoch aus dem Pit zu kiten und dabei den Galio zu killen.

Dieser war geradewegs in Cassiopeias Petrifying Gaze gelaufen und bekam obendrein das volle Culling von Lucian zu spüren. Die restlichen Darmstädter Spieler waren zu weit vom Geschehen entfernt um eingreifen zu können.

Als sie ankamen war Galio so low, dass er sich zurückziehen musste, während auch die Bielefelder Spieler auswichen. Deren Support stand nun in vier Gegnern, schaffte es jedoch Riemt (DCGG) mit seinem Ignite zu erledigen.
DCGG holte einen Reuturnkill gegen Rammus und begann die Gegner zu verfolgen. Dabei splitteten sie den Fokus und verwendeten wichtige Cooldowns auf die beiden gegnerischen Tanks. Diese holten genug Zeit für ihre Carries raus, sodass sie zu einem erneuten Flankiermanöver ansetzen konnten um den Kampf schließlich für sich zu entscheiden.

Die Bielefelder ließen danach nichts mehr anbrennen und pushten mit dem Baronbuff mehrere Türme ein. Nachdem sie sich den dritten Clouddrake gesichert hatten holten sie sich den Botinhib und gingen anschließend auf die Toplane. In einem finalen Teamfight schlugen sie die Darmstädter Verteidigung nieder und beendeten das erste Spiel.

Bielefeld eSports 1:0 D-City Gaming Stars Gold

Darmstadt schlägt zurück
Bielefeld eSports vs. D-City Gaming Stars Gold Game 2

Bielefeld eSports
Top: Gankplank (Barmaly)
Jgl: Pantheon (Zukayto)
Mid: Syndra (Frednex)
Bot: Kai’Sa (Weiti)
Sup: Alistar (Desiru)

D-City Gaming Star Gold
Top: Urgot (jubildijan)
Jgl: Kha’Zix (Spycner)
Mid: Malzahar (Riemt)
Bot: Ziggs (Storm)
Sup: Braum (Hydra)

Bielefeld änderte seine Taktik minimal. Auf der Toplane wählten sie mit Gankplank einen Carry für ihr Lategame, genauso wie auf der ADC Position. Im Jungle ersetzte Pantheon Rammus. Zwar hatte auch dieser einen unverfehlbaren Stun, jedoch war er deutlich verwundbarer, sobald er vor seinen Gegnern stand.
DCGG wechselte die Strategie und pickte einen Carryjungler, sowie einen AP Botlaner und einen Controlmage in der Midlane. Malzahar sollte ab Level sechs mit seiner Ult die Kills für Kha’Zix auflegen. Ziggs sollte die Lane stark reinpushen, um schnell den ersten Turm zu holen und danach rotieren zu können.

DCGG’s Strategie ging zunächst nicht auf. Im 2v2 gab ihre Botlane auf Level drei unvorsichtig das First Blood her. Nur Sekundenbruchteile später wandelten jubildijan und Spycner (DCGG) einen zeitgleich laufenden Gank auf der Toplane in einen Kill um.
Trotz dem Storm und Hydra (DCGG) einen frühen Kill abgegeben hatten, waren sie dennoch in der Lage ihre Lane weiter zu pushen. Währenddessen waren beide Jungler auf dem Weg auf die Botlane. Desiru (BES) startete den Engage auf Ziggs, lief dabei jedoch in Kha’Zix hinein. Der konnte seiner Botlane den Kill sichern, weil Riemt mit seinem Teleport die Gegner zum Rückzug zwang.

Die Bielefelder Sololaner holten durch einen erfolgreichen Roam von der Midlane einen Kill. Frednex (BES) wurde jedoch anschließend im eigenen Jungle vom gegnerischen Kha’Zix gekillt. Der war damit bereits nach knapp acht Minuten zwei Level über seinem direkten Gegner.
Sobald Zukayto (BES) Level sechs erreicht hatte, setzte er einen Ultgank auf die Botlane. Die Darmstädter konnten diesem jedoch entkommen. Spycner (DCGG) hatte das bereits geahnt und war seinerseits unterwegs zur Botlane. Die Bielefelder engageten erneut auf die geschwächte Botlane und wurdem vom Käfer überrascht.
Nach 14 Minuten und einigen weiteren Verlusten auf beiden Seiten, nutzte DCGG ihren Druck auf Mid- und Botlane und holte die beiden ersten Türme.

Anschließend initiierten die Darmstädter den Laneswap und schickten ihre Botlane auf die Toplane. Durch einen Gank von Zukayto (BES) schafften sie es jedoch nicht den Turm zu zerstören. Stattdessen starb Storm auf Ziggs, was Bielefeld ermöglichte den Tower zu zertrümmern.
Für Darmstadt galt es den letzten verbliebenen äußeren Turm zu zerstören. BES versuchte dies auszunutzen und setzte zu einem klassischen Deathbrush an.

Sie stellten ihre Botlane plus Jungler in den Tribrush und warteten dort auf ihre Gegner. Hydra (DCGG) lief mit seinem Braum zu dicht heran und wurde sofort engaged, schaffte es jedoch durch seinen Schild zu überleben. An seiner statt starb nun sein Jungler.

Dieser war in die Gegner hineingesprungen und wurde dort vom Stun der nachgerückten Syndra getroffen. Er starb im Burst der Gegnerischen Carries, nachdem er Zukayto auf dem schnellsten Weg in die Basis befördert hatte.
In der Zwischenzeit waren DCGG’s Midlaner und BES‘ Toplaner mit ihren Teleports zum Kampf gestoßen. Malzahar hielt Syndra mit seinem Nether Grasp fest und sicherte so den zweiten Kill für sein Team.
Die geschwächten Bielefelder zogen sich zurück und gaben dabei einen weiteren Kill an Darmstadt.
Während dieser Auseinandersetzung war DCGG’s Toplaner damit beschäftigt den Botlaneinhibtower einzureißen.

Mit diesem entscheidenden Kampf schaffte DCGG es anschließend alle Türme außerhalb der Basis Bielefelds zu zerstören. Diese konnten zwar zwei Kills auf der Botlane, sowie den Midtower holen, verloren aber auf der Toplane ihren Midlaner und konnten anschließend nicht verhindern, dass Darmstadt sich den Baron sicherte. Zakuyto (BES) sprang zwar in den Pit, war jedoch so low, dass er starb, bevor er zur ernsten Bedrohung werden konnte.

Mit dem Baronbuff in der Tasche fing Darmstadt an die Mitte zu pushen. Riemt (DCGG) war dabei unvorsichtig, was die Bielefelder eiskalt ausnutzten um ihn zu killen. Mit der so kreierten Überzahl verfolgten sie DCGG über die Lane, nahmen dabei jedoch so viel Schaden druch Ziggs‘ Poke, dass sie den resultierenden Kampf schließlich verloren und ein Ace hergaben.
Mit einem finalen Push auf zwei Lanes gleichzeitig schaffte es Darmstadt schließlich die Gegner zunächst aus der Basis zu locken und anschließend in einem knappen Kampf zu besiegen, um letztendlich das Spiel zu beenden und sich einen Punkt zu sichern.

Bielefeld eSports 1:1 D-City Gaming Stars Gold

Related Posts